Viele persönliche Blogs oder auch die sozialen Medien befassen sich immer mehr mehr mit der Ayurveda Pflanze Ashwagandha. Sie trägt viele Alkaloide in sich, die sich äußerst positiv auf das menschliche Wohltun auswirken.

Übersetzt ins Deutsche bedeutet es ” Geruch des Pferdes”. Bei uns ist die Pflanze auch als Schlafbeere oder Winterkirsche bekannt, etwas seltener wird die Begriff indischer Ginseng benutzt.

Von der ayurvedischen Pflanze wird hauptsächlich die Wurzel genutzt und zu einem Pulver verarbeitet. Das Pulver nimmt man dann in Wasser oder einem Saft gerührt zu sich.Es gibt aber auch bereits fertige Kapseln oder Tabletten mit der gleichen Wirkung. Vorteil daran ist, dass man sie mit einem Schluck zu sich nehmen kann.

 

Herkunft der Ayurveda und der Pflanze:

Die indische ayurvedische Heilkunst, woher die Pflanze auch stammt, beschäftigt sich mit dem Wissen des Lebens. In vielen indischen Regionen wird diese Medizin noch sehr häufig praktiziert, bei uns ist es eher als Wellness Behandlung bekannt.

Ayurveda basiert auf vier Grundpfeilern:

  • Pflanzenheilkunde
  • Ayurveda Massagen und Reinigungstechniken
  • Ernährungslehre
  • spirituelle Yogapraxis

Doch auf welche Probleme wirkt die Wunderpflanze sich aus?:

* Schlaflosigkeit und Stress: Leidet man unter Schlaflosigkeit oder findet einfach wenig Ruhe, dann hilft die Pflanze dabei. Durch das Stresshormon Cortisol wird diese Unruhe erst herbeigerufen, Ashwangandha hemmt die Produktion von Cortisol. Auch Angstzustände können hiermit behandelt werden.

* Aphrodisiakum: Eine fehlende Libido oder auch Unlust auf sexuelle Befriedigung können mit Hilfe dieser Wunderpflanze wieder hergestellt werden. Die Ashwagandha-Pflanze regt den Testosteron Spiegel bei Frauen und Männer an und die Lust wird dadurch gesteigert.

* Blutdruck: Leidet man an zu hohem Blutdruck, kann auch hier die Pflanze Wunder wirken. Sie senkt nach Einnahme den Blutdruck und den Blutzuckerspiegel.

* Leistungsfähigkeit: Auch mehr Leistungsfähigkeit ist mit der Ashwagandha-Wurzel möglich. Die Wurzel hat eine positive Auswirkung auf die Ausdauer, die Muskelleistung, das Gedächtnis und die Intelligenz. Aufgrund dieser besonderen Leistung, nehmen viele Sportler Ashwagandha zu sich oder auch Schüler vor schwierigen Prüfungen, denn das Zusammenspiel zwischen mehr Leistungsfähigkeit und weniger Angst und Stress, sind perfekte Eigenschaften für eine wichtige Prüfung.

* Zelltod/Krebszellen: Hierfür sind die Antioxidationen im Ashwagandha zuständig. Sie wirken als radikale Fänger und zerstören Krebszellen. Ebenfalls ist die Pflanze empfehlenswert um innerliche Verletzungen zu heilen, weil die Blutgefäße geschützt werden.

* Haarsausfall:

Die Haarwurzel werden nach der Einnahme deutlich gestärkt und bleiben so viel länger mit der Kopfhaut verankert. Auch graue Haare sollen langsamer gebildet werden.

* Insulin: Patienten mit Diabetes Typ 2 sollen ebenfalls von dieser Pflanze profitieren, denn die Insulinproduktion soll verbessert werden.

* Wechseljahre: Auch Frauen in den Wechseljahren profitieren von der Einnahme, denn dadurch werden die Beschwerden deutlich vermindert.